Angebote zu "Offenes" (8 Treffer)

Kategorien

Shops

Offenes selbstverletzendes Verhalten bei Border...
24,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Offenes selbstverletzendes Verhalten bei Borderline-Persönlichkeitsstörung ab 24.99 € als epub eBook: 1. Auflage. Aus dem Bereich: eBooks, Fachthemen & Wissenschaft, Psychologie & Psychiatrie,

Anbieter: hugendubel
Stand: 01.06.2020
Zum Angebot
Offenes selbstverletzendes Verhalten bei Border...
33,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Offenes selbstverletzendes Verhalten bei Borderline-Persönlichkeitsstörung ab 33.99 € als Taschenbuch: Diplomarbeit Akademische Schriftenreihe. 2. Auflage. Aus dem Bereich: Bücher, Ratgeber, Lebenshilfe,

Anbieter: hugendubel
Stand: 01.06.2020
Zum Angebot
Offenes selbstverletzendes Verhalten bei Border...
33,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Offenes selbstverletzendes Verhalten bei Borderline-Persönlichkeitsstörung ab 33.99 EURO Diplomarbeit Akademische Schriftenreihe. 2. Auflage

Anbieter: ebook.de
Stand: 01.06.2020
Zum Angebot
Offenes selbstverletzendes Verhalten bei Border...
24,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Offenes selbstverletzendes Verhalten bei Borderline-Persönlichkeitsstörung ab 24.99 EURO 1. Auflage

Anbieter: ebook.de
Stand: 01.06.2020
Zum Angebot
Therapien der Borderline Persönlichkeit und dem...
79,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung ist aufgrund ihrer zugrunde liegenden Extremen eine sehr komplexe Krankheit. Dieses Fachbuch beschreibt die typischen Charakteristika und ausgewählte Therapieformen dieser Persönlichkeitsstörung explizit. Die diesem Buch zugrunde liegende Forschung befasst sich mit tiefenpsychologischen und dialektisch-behavioralen Behandlungsansätze und deren Erfolgen bei dieser schwerwiegenden Persönlichkeitsstörung und deren Problematik mit der hohen Suizidrate sowie des Zusammenhanges von Borderline mit dem Traumata des Missbrauches. Detaillierte Experteninterviews bringen Laien ein Verständnis für diese Krankeit näher und offerieren dem Fachmann interessante Einsichten in die tiefenpsychologische und dialetkisch-behavioralen Therapieansätze sowie ein erschütternd offenes Patientinneninterview genaueste Einblicke in das Leben als "BorderlinerIn" gewähren lässt.

Anbieter: Dodax
Stand: 01.06.2020
Zum Angebot
Offenes selbstverletzendes Verhalten bei Border...
29,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Diplomarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Psychologie - Persönlichkeitspsychologie, Note: 1,3 (sehr gut minus), Universität zu Köln (Heilpädagogische Fakultät), Veranstaltung: Psychiatrie und Psychotherapie in der Heilpädagogik, Sprache: Deutsch, Abstract: Offene Selbstverletzungen sind nicht als eigenständige psychische Erkrankung aufzufassen, sondern als psychopathologische Begleitphänomene von komplexen symptomreichen Störungen, wie etwa Psychosen, Persönlichkeitsstörungen oder Essstörungen. Wie der Titel dieser Arbeit verrät, liegt ihre Konzentration ausschliesslich auf solchen Selbstverwundungen, die mit der Borderline-Persönlichkeitsstörung assoziiert sind. Vor dem Hintergrund eines sehr hohen Vorkommens dieses auffälligen Verhaltens bei Borderline-Erkrankten und der daraus resultierenden Annahme eines komplexen Zusammenhangs zwischen Grunderkrankung und Symptom soll geklärt werden, in welchem Beziehungsgefüge diese miteinander stehen bzw. inwiefern und welche die Borderline-Störung konstituierenden Faktoren für das Verständnis der Selbstverletzung relevant sind, d.h. welche Funktionen, Auswirkungen und Bedeutungen der Akt des Selbstschädigens für die Betroffenen hat. Im Vordergrund dieser Arbeit soll damit die Spezifität mentaler Prozesse, insbesondere die bei Betroffenen weitverbreitete Problematik der Affektregulation, stehen. Hinsichtlich der Frage nach der Entstehung dieser Erkrankung wird in Anlehnung an PARIS (2000) eine biopsychosoziale Verursachung postuliert. Es wird aufgezeigt, dass bei der Entstehung der Borderline-Störung ein komplexes Netz verschiedener, sich wechselseitig beeinflussender Faktoren beteiligt ist. Ausgehend von den Funktionsdefiziten bei Borderline-Erkrankten und den aus empirischen Studien stammenden Informationen über 'Borderline-Familien' wird mit Hilfe von psychodynamischen, entwicklungspsychologischen und bindungstheoretischen Erkenntnissen der Versuch unternommen, diejenigen Erfahrungen eines Kindes zu ermitteln, die seine emotionale und soziale Entwicklung gefährden und dabei die Wahrscheinlichkeit, an dieser Persönlichkeitsstörung zu erkranken, erhöhen. Die bei vielen dieser Patientinnen bestehende Neigung, sich zu verletzen, wird vor dem Hintergrund der frühkindlichen Erfahrungen und der daraus sich ergebenden Psychodynamik erklärbar. Die Annahme, dass die Selbstverletzung eng mit der Grunderkrankung verbunden ist, wird anhand einer funktionalen Analyse unter Einbeziehung von lerntheoretischen, psychoanalytischen, insbesondere bindungstheoretischen Perspektiven zu bestätigen versucht. Die meisten der in der theoretischen Abhandlung aufgeführten psychodynamischen und funktionalen Aspekte finden sich auch im Fallbeispiel wieder.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 01.06.2020
Zum Angebot
Offenes selbstverletzendes Verhalten bei Border...
24,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Diplomarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Psychologie - Persönlichkeitspsychologie, Note: 1,3 (sehr gut minus), Universität zu Köln (Heilpädagogische Fakultät), Veranstaltung: Psychiatrie und Psychotherapie in der Heilpädagogik, Sprache: Deutsch, Abstract: Offene Selbstverletzungen sind nicht als eigenständige psychische Erkrankung aufzufassen, sondern als psychopathologische Begleitphänomene von komplexen symptomreichen Störungen, wie etwa Psychosen, Persönlichkeitsstörungen oder Essstörungen. Wie der Titel dieser Arbeit verrät, liegt ihre Konzentration ausschließlich auf solchen Selbstverwundungen, die mit der Borderline-Persönlichkeitsstörung assoziiert sind. Vor dem Hintergrund eines sehr hohen Vorkommens dieses auffälligen Verhaltens bei Borderline-Erkrankten und der daraus resultierenden Annahme eines komplexen Zusammenhangs zwischen Grunderkrankung und Symptom soll geklärt werden, in welchem Beziehungsgefüge diese miteinander stehen bzw. inwiefern und welche die Borderline-Störung konstituierenden Faktoren für das Verständnis der Selbstverletzung relevant sind, d.h. welche Funktionen, Auswirkungen und Bedeutungen der Akt des Selbstschädigens für die Betroffenen hat. Im Vordergrund dieser Arbeit soll damit die Spezifität mentaler Prozesse, insbesondere die bei Betroffenen weitverbreitete Problematik der Affektregulation, stehen. Hinsichtlich der Frage nach der Entstehung dieser Erkrankung wird in Anlehnung an PARIS (2000) eine biopsychosoziale Verursachung postuliert. Es wird aufgezeigt, dass bei der Entstehung der Borderline-Störung ein komplexes Netz verschiedener, sich wechselseitig beeinflussender Faktoren beteiligt ist. Ausgehend von den Funktionsdefiziten bei Borderline-Erkrankten und den aus empirischen Studien stammenden Informationen über 'Borderline-Familien' wird mit Hilfe von psychodynamischen, entwicklungspsychologischen und bindungstheoretischen Erkenntnissen der Versuch unternommen, diejenigen Erfahrungen eines Kindes zu ermitteln, die seine emotionale und soziale Entwicklung gefährden und dabei die Wahrscheinlichkeit, an dieser Persönlichkeitsstörung zu erkranken, erhöhen. Die bei vielen dieser Patientinnen bestehende Neigung, sich zu verletzen, wird vor dem Hintergrund der frühkindlichen Erfahrungen und der daraus sich ergebenden Psychodynamik erklärbar. Die Annahme, dass die Selbstverletzung eng mit der Grunderkrankung verbunden ist, wird anhand einer funktionalen Analyse unter Einbeziehung von lerntheoretischen, psychoanalytischen, insbesondere bindungstheoretischen Perspektiven zu bestätigen versucht. Die meisten der in der theoretischen Abhandlung aufgeführten psychodynamischen und funktionalen Aspekte finden sich auch im Fallbeispiel wieder.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 01.06.2020
Zum Angebot